Suchbereich

Stichwörter von A bis Z

Navigation




Schule

Wenn Schüler und Schülerinnen auf Grund ihrer Behinderung, Verhaltensauffälligkeiten oder anderer Beeinträchtigungen die Regelschule nicht besuchen können, besuchen sie in der Regel eine Sonderschule. Unter Umständen können sie mit spezieller Unterstützung (integrative Schulung) auch in einer Regelklasse unterrichtet werden.

Sonderschule

Sonderschulen sind spezialisiert auf die schulische Bildung von Kindern und Jugendlichen mit Behinderung oder in besonders schwierigen psycho-sozialen Verhältnissen, welche den Besuch der Regelschule unmöglich oder unzumutbar machen. Im Zentrum steht der heilpädagogische Unterricht in kleinen Klassen. Zum schulischen Grundangebot gehören auch Logopädie und Psychomotorik. Je nach Spezialisierung der Sonderschule bestehen weitere Angebote, unter anderem auch medizinische Therapien.

Für Sonderschüler/innen, die vorübergehend oder auch für längere Zeit nicht in ihrer Familie leben, bestehen in verschiedenen Sonderschulen Wohnangebote (Internate). Es kann ein teil- oder vollzeitlicher Besuch des Internats notwendig sein.

Die Mittagsverpflegung und –betreuung ist in der Regel Teil des Angebots der Sonderschule.

Der Kanton Bern übernimmt die Kosten für den Besuch der Sonderschule auf Gesuch (Word, 101 KB, 4 Seiten) hin, wenn der Bedarf ausgewiesen ist.

Die für den Schulbesuch notwendigen Transporte werden von der Sonderschule rückerstattet.

Die Eltern beteiligen sich an den Kosten für Verpflegung und Betreuung ihres Kindes in der Sonderschule mit einem Beitrag von 8 Franken pro Tag beziehungsweise 30 Franken pro Übernachtung (vgl. Weisungen zur Verrechnung der Kosten der Kinder- und Jugendinstitutionen).

Im Kanton Bern besteht ein vielfältiges Angebot an Sonderschulen und Sonderschulheimen. 

Integrative Sonderschulung

Kinder und Jugendliche mit einer Intelligenzminderung oder mit frühkindlichem Autismus, welche üblicherweise in Sonderschulen gefördert werden, können unter bestimmten Bedingungen integriert im Kindergarten oder in einer Regelklasse geschult werden. Die Voraussetzungen sind in einem Merkblatt (PDF, 56 KB, 1 Seite) zusammengestellt.

Für die Sicherstellung der heilpädagogischen Unterstützung während der integrativ durchgeführten Sonderschulung ist in jeder Gemeinde eine ausgewählte Sonderschule zuständig. Liste mit allen Gemeinden und den dazugehörigen Sonderschule (PDF, 71 KB, 1 Seite)

Eltern, welche sich für diese Form der Sonderschulung für ihr Kind interessieren, wenden sich bitte an die Schulleitung der Regelschule am Wohnort. Diese leitet im Falle der grundsätzlichen Zustimmung die weiteren Schritte ein.

Erste berufliche Ausbildung

Die Ausführungen zu diesen Angeboten finden Sie im Erwachsenenbereich.


Weitere Informationen

 


Mein Warenkorb ([BASKETITEMCOUNT])

Informationen über diesen Webauftritt

https://www.gef.be.ch/gef/de/index/soziales/soziales/behinderung/kinder_und_jugendliche/schule.html