Suchbereich

Stichwörter von A bis Z

Navigation




Ärztin und Arzt

Berufsausübungsbewilligung

Ärztinnen und Ärzte, welche in eigener fachlicher Verantwortung im Kanton Bern tätig sein wollen, benötigen eine Berufsausübungsbewilligung des Kantonsarztamtes (KAZA). Darunter fallen auch angestellte Ärztinnen und Ärzte, sofern sie ihre Tätigkeit fachlich selbständig ausüben (beispielsweise Chefärztinnen und -ärzte, Leitende Ärztinnen und Ärzte, von juristischen Personen angestellte Ärztinnen und Ärzte etc.).

Ärztinnen und Ärzte, welche im Besitz einer gültigen Berufsausübungsbewilligung eines andern Kantons sind, können eine kostenlose Anerkennung dieser Bewilligung beim Kantonsarztamt beantragen.

Voraussetzungen für die Erteilung einer Berufsausübungsbewilligung

Voraussetzungen für die Erteilung einer Berufsausübungsbewilligung sind ein eidgenössisches oder eidgenössisch anerkanntes Arztdiplom sowie ein eidgenössischer oder eidgenössisch anerkannter Weiterbildungstitel. Ist der Weiterbildungstitel zum Zeitpunkt des Bewilligungsantrags noch nicht abgeschlossen, genügt der Titelentscheid der FMH als „Praktischer Arzt“.

Ausländische Arztdiplome und Weiterbildungstitel aus dem EU-Raum, müssen vor der Einreichung des Gesuchs durch die Medizinalberufekomission (MEBEKO) des Bundesamtes für Gesundheit (BAG) anerkannt werden.

Anerkennung ausländischer Diplome und Weiterbildungstitel

Keine Praxisbewilligung im Kanton Bern

Im Kanton Bern benötigen Ärztinnen und Ärzte für die Führung einer ärztlichen Praxis keine Praxisbewilligung im Sinne einer Betriebsbewilligung.

Zulassungsstopp

Im Kanton Bern gilt die Einschränkung der Zulassung zur Tätigkeit zu Lasten der obligatorischen Krankenpflegeversicherung gemäss Artikel 55a KVG (Zulassungsbeschränkung). Nicht vom Zulassungsstopp betroffen sind:

  • Ärztinnen und Ärzte aller Fachrichtungen, die schon vor dem 1. Juli 2013 in eigener Praxis zulasten der Obligatorischen Krankenpflegeversicherung tätig waren
  • Ärztinnen und Ärzte aller Fachrichtungen, die mindestens drei Jahre an einer anerkannten schweizerischen Weiterbildungsstätte gearbeitet haben.
  • Ärztinnen und Ärzte mit folgender Fachrichtung:
    - Allgemeine Innere Medizin
    - Kinder- und Jugendmedizin
    - Kinder- und Jugendpsychiatrie und –psychotherapie
    - Ärztinnen und Ärzte, deren einziger Weiterbildungstitel „Praktische Ärztin“ oder „Praktischer Arzt“ ist.

Verordnung vom 29. Januar 2014 über die Ausnahmen von der Zulassungseinschränkung für Leistungserbringerinnen und Leistungserbringer zur Tätigkeit zulasten der obligatorischen Krankenpflegeversicherung (ZulaV) (PDF, 72 KB, 4 Seiten) (Stand 01.07.2016) 

Notfalldienst

Ärztinnen und Ärzte mit einer Berufsausübungsbewilligung im Kanton Bern sind verpflichtet, sich an einem Notfalldienst zu beteiligen. Sie sind für die Organisation des Notfalldienstes selbst besorgt oder können diese den Berufsverbänden übertragen.

Bei Vorliegen wichtiger Gründe können sie sich mit einem Gesuch bei den Organisatoren des Notfalldienstes von der Notfalldienstpflicht befreien lassen. Vom Notfalldienst befreite oder ausgeschlossene Ärztinnen oder Ärzte können zur Leistung einer Entschädigung herangezogen werden.


Weitere Informationen

Bleiben Sie als Ärztin oder Arzt auf dem Laufenden!

 


Mein Warenkorb ([BASKETITEMCOUNT])

Informationen über diesen Webauftritt

https://www.gef.be.ch/gef/de/index/gesundheit/gesundheit/gesundheitsberufe/aerztinnen_aerzte.html