Suchbereich

Stichwörter von A bis Z

Navigation




Medizinal- / Gesundheitsfachpersonen

Bewilligungspflichtige Berufe

Gesundheitsfachpersonen, die ihre Tätigkeit in eigener fachlicher Verantwortung ausüben, benötigen eine Berufsausübungsbewilligung. Keine Bewilligung benötigen Assistenzärzte und Assistenzärztinnen. Apotheken und Drogerien benötigen eine Betriebsbewilligung. Im Kanton Bern gibt es keine Praxisbewilligung für Ärzte, Zahnärzte, Podologen und andere Gesundheitsfachpersonen.

Ärztinnen und Ärzte
Apothekerinnen und Apotheker
Chiropraktorinnen und Chiropraktoren
Psychotherapeutinnen und Psychotherapeuten
Zahnärztinnen und Zahnärzte

Akupunkteurinnen und Akupunkteure
Augenoptikerinnen und Augenoptiker
Dentalhygienikerinnen und Dentalhygieniker
Drogistinnen und Drogisten
Ergotherapeutinnen und Ergotherapeuten
Ernährungsberaterinnen und Ernährungsberater
Hebammen und Entbindungspfleger
Heilpraktikerinnen und Heilpraktiker
Homöopathinnen und Homöopathen
Osteopathinnen und Osteopathen
Pflegefachfrauen und Pflegefachmänner
Physiotherapeutinnen und Physiotherapeuten
Podologinnen und Podologen
Rettungssanitäterinnen und Rettungssanitäter
Therapeutinnen und Therapeuten der traditionellen chinesischen Medizin (TCM)

Gesuchformulare für die Berufsausübungsbewilligung sowie wichtige Informationen im Zusammenhang mit der Berufsausübung können unter den jeweiligen Berufen abgerufen werden

 
 

Meldepflicht für zeitlich begrenzte Tätigkeit im Kanton Bern (90-Tage-Regelung)

Gesundheitsfachpersonen aus der EU, die während höchstens 90 Tagen in der Schweiz Dienstleistungen erbringen wollen, müssen beim Staatssekretariat für Bildung, Forschung und Innovation (SBFI) die beabsichtigte Tätigkeit melden. Sie benötigen keine Berufsausübungsbewilligung.

Inhaberinnen und Inhaber einer ausserkantonalen Bewilligung dürfen während längstens 90 Tagen pro Kalenderjahr im Kanton Bern ohne Berufsausübungsbewilligung in eigener fachlicher Verantwortung tätig sein. Einschränkungen und Auflagen ihrer Bewilligung gelten auch für diese Tätigkeit. Sie müssen sich bei der Gesundheits-, Sozial- und Integrationsdirektion melden.

Merkblatt und Meldeformular (PDF, 142 KB, 3 Seiten)

Stellvertretung

Während Ferien, Krankheit, Militärdienst, Weiterbildung oder anderer vorübergehender Verhinderung dürfen sich Gesundheitsfachpersonen mit einer Berufsausübungsbewilligung im Kanton Bern durch Gesundheitsfachpersonen ohne Berufsausübungsbewilligung vertreten lassen, sofern die fachlichen Voraussetzungen gegeben sind. Dazu benötigen sie eine Stellvertreterbewilligung der Gesundheits-, Sozial- und Integrationsdirektion. Die maximale Dauer für eine Stellvertreterbewilligung beträgt in der Regel drei Monate pro Jahr. Für die Vertretung durch Gesundheitsfachpersonen, die im Besitz einer bernischen Berufsausübungsbewilligung sind, ist keine Stellvertreterbewilligung notwendig, eine Meldung genügt.

Gesuch für Bewilligung zur Stellvertretung (PDF, 133 KB, 3 Seiten)

 

Berufliche Schweigepflicht

Gesundheitsfachpersonen unterstehen der beruflichen Schweigepflicht: Sie sind verpflichtet, über alles, was sie im Rahmen ihrer Tätigkeit über Patientinnen und Patienten erfahren, Stillschweigen zu bewahren. Der Schweigepflicht unterstellt sind auch Hilfspersonen.

Die Schweigepflicht entfällt, wenn Gesundheitsfachpersonen durch Patientinnen und Patienten oder durch die Gesundheits-, Sozial- und Integrationsdirektion zur Auskunftserteilung ermächtigt werden, oder wenn auf Grund einer gesetzlichen Bestimmung eine Auskunftspflicht oder ein Auskunftsrecht besteht.

Mehr Informationen zum Thema berufliche Schweigepflicht und finden Sie im
Leitfaden der Gesundheits-, Sozial- und Integrationsdirektion zur Schweigepflicht von Gesundheitsfachpersonen (PDF, 123 KB, 13 Seiten)

 

Unbedenklichkeitserklärung: Certificates of Good Standing

Die Gesundheits-, Sozial- und Integrationsdirektion stellt Gesundheitsfachpersonen für ihre Tätigkeit im Kanton Bern auf Verlangen eine Unbedenklichkeitserklärung (Certificate of Good Standing) aus.

Gesundheitsfachpersonen mit einer Berufsausübungsbewilligung im Kanton Bern, die in einem anderen Kanton eine Berufsausübungsbewilligung beantragen, benötigen hierzu eine Unbedenklichkeitserklärung des Kantons Bern. Diese kann gegen eine Gebühr von 80 Franken per E-Mail beim Kantonsarztamt (info.bewi.kaza@be.ch) beantragt werden. Bitte geben Sie uns die Adresse in der Schweiz bekannt, wohin Ihnen die Unbedenklichkeitserklärung und die Rechnung zugestellt werden kann. 

 
 

Aufsichtsrechtliche Anzeigen (Meldungen) gegen Gesundheitsfachpersonen

Sind Sie als Patient/in, Kundin oder Kunde, Angehörige/r oder als Privatperson der Ansicht, eine Gesundheitsfachperson mit einer Berufsausübungsbewilligung des Kanton Bern habe gegen ihre Berufspflichten verstossen, zögern Sie nicht, uns den Sachverhalt unter Angaben Ihrer Personalien und Anschrift schriftlich mitzuteilen.

Merkblatt Aufsichtsrechtliche Anzeige (PDF, 25 KB, 2 Seiten)

Meldepflicht von Änderungen bei den Bewilligungsinhaberinnen und –inhabern

Inhaberinnen und Inhaber einer Berufsausübungsbewilligung im Kanton Bern werden aufgefordert, der Gesundheits-, Sozial- und Integrationsdirektion Änderungen zu ihrer Tätigkeit infolge Arbeitswechsels, (Praxis-) Umzug, die Ausübung der Tätigkeit an mehr als einem Standort, die Änderung der Personalien und die Aufgabe der Tätigkeit, innert 30 Tagen zu melden.

 

Weitere Informationen

 


Mein Warenkorb ([BASKETITEMCOUNT])

Informationen über diesen Webauftritt

https://www.gef.be.ch/gef/de/index/gesundheit/gesundheit/gesundheitsberufe.html