Suchbereich

Stichwörter von A bis Z

Navigation




Zurück zur Übersicht über die aktuellen Meldungen

Vernehmlassung zur Neuregelung der psychologischen Psychotherapie

17. Oktober 2019 – Medienmitteilung

Psychologische Psychotherapeutinnen und -therapeuten sollen künftig berechtigt sein, auf ärztliche Anordnung Leistungen zulasten der obligatorischen Krankenversicherung zu erbringen. Dies sieht der Bund mit einer Neuregelung im Rahmen der obligatorischen Krankenpflegeversicherung vor. In seiner Vernehmlassungsantwort an den Bund unterstützt der Regierungsrat diese Anpassung. Das grössere Angebot an Leistungserbringern verbessere die Versorgung in der Psychotherapie, insbesondere auch in Krisen- und Notfallsituationen. Allerdings würden die vorgesehenen Massnahmen zu einem Kostenwachstum führen. Nach Ansicht des Regierungsrats braucht es angemessene Regelungen, um ungerechtfertigte Mehrbehandlungen zu vermeiden. So lehnt er es ab, dass die Versicherer nach 30 Sitzungen über die Weiterführung der Therapie entscheiden dürfen. Vielmehr soll der Bund dafür klare Kriterien definieren. Zudem fordert der Regierungsrat die Einführung einer Notfalldienstpflicht für Psychologinnen und Psychologen, die über die obligatorische Krankenpflegeversicherung abrechnen, wie sie heute bereits bei den Ärztinnen und Ärzten besteht.

Zurück zur Übersicht über die aktuellen Meldungen


Weitere Informationen



Mein Warenkorb ([BASKETITEMCOUNT])

Informationen über diesen Webauftritt

https://www.gef.be.ch/gef/de/index/direktion/ueber-die-direktion/aktuell.html