Suchbereich

Stichwörter von A bis Z

Navigation




Newsletter ALBA zu Covid-19 vom 10.12.2020

Sehr geehrte Damen und Herren

Nachfolgend informieren wir Sie zu verschiedenen Themen, die teilweise auch eine Aktualisierung der beiden Informationsdokumente (Bereich Alters- und Pflegeheime/erwachsene Menschen mit Behinde-rungen/Sucht/Spitex und Kinder-/Jugendbereich) nötig machen.

Schulungsvideo zu den Standardhygieneregeln: In Zusammenarbeit mit der Spitalhygiene des Insel-spitals wurde ein Schulungsvideo gemacht, in dem die korrekte Durchführung der Standardhygienere-geln thematisiert wird. Dass Sie sich seit geraumer Zeit intensiv damit auseinandersetzen, sind wir uns bewusst. Im Rahmen des Contact Tracings und des Ausbruchsmanagements des Kantonsarztamtes (KAZA) wird allerdings immer wieder festgestellt, dass bspw. eine mangelnde Handhygiene oder das Beisammensein in Pausen zur Übertragung des neuen Coronavirus führt. Das Video kann Ihnen und Ihren Mitarbeitenden als Auffrischung dienen, möglicherweise finden Sie auch hilfreiche Hinweise, die Sie in den Arbeitsalltag integrieren können.

Das Video finden Sie auf der Internetseite des ALBA unter der Rubrik Coronavirus (Link). Es ist gegen-wärtig nur auf Deutsch verfügbar; wir laden die französische Version baldmöglichst hoch.

Ausbruchsmanagement: In Institutionen, in denen Personen sehr nahe beieinander wohnen und le-ben, wird die Übertragung des neuen Coronavirus unter den Bewohnenden sowie zwischen Bewohnen-den und Mitarbeitenden stark begünstigt. Eine positiv getestete Person bedeutet oft, dass es in der Insti-tution mit grosser Wahrscheinlichkeit noch weitere Fälle gibt. Daher kann eine breite Testung der Be-wohnenden und Mitarbeitenden notwendig sein.

In diesem Prozess unterstützt Sie das KAZA. Sobald das KAZA Kenntnis von einem positiven Fall (Be-wohnende & Mitarbeitende) in Ihrer Institution hat, nimmt es Kontakt mit Ihnen auf. Gemeinsam wird die Situation geprüft und das weitere Vorgehen festgelegt (Isolations-und Quarantäneanordnung, Teststra-tegie, Anordnung von weiteren Massnahmen). Ziel ist, dass Ausbrüche so rasch wie möglich erkannt und Übertragungsketten unterbrochen werden können. Deshalb fordern wir Sie dazu auf, dem KAZA über die Mailadresse epi@be.ch positive Fälle zeitnah zu melden. Bitte verwenden Sie hierfür die Excel-Vorlage auf der Internetseite des ALBA (Link, Titel des Dokuments: Excel-Vorlage zur chronologischen Abbildung eines Ausbruchsverlaufs). Diese Informationen erleichtern dem KAZA die Arbeit sehr – vielen Dank schon im Voraus!

Bitte lesen Sie die weiteren Ausführungen im Kapitel 3.6 des Informationsdokuments für die Bereiche Alters- und Pflegeheime/erwachsene Menschen mit Behinderungen/Sucht/Spitex (Link) oder im Kapitel 3.1.3 des Informationsdokuments für den Kinder-/Jugendbereich (Link).

Verwendung von FFP2-Masken: Bei der letzten Aktualisierung des Informationsdokuments des Be-reichs Alter/erwachsene Menschen mit Behinderungen/Sucht/Spitex vom 25.11.2020 wurde die Empfeh-lung, FFP2-Masken in spezifischen Situationen anzuwenden, gestrichen. Dies aus folgendem Grund: Im Austausch mit den Spitalhygiene-Fachärztinnen und -Fachärzten der Akutspitälern wurde festgestellt, dass das Tragen einer FFP2-Maske in der Pflege vermehrt zu Manipulationen mit den Händen führt, da FFP2-Masken dichter sind und das Atmen schwerer fällt. Wenn die Handhygiene nicht absolut einwand-frei ist, kann eine FFP2-Maske daher einen negativen Effekt haben und das Übertragungsrisiko erhö-hen. Dass die Handhygiene nicht absolut einwandfrei ist, konnte in verschiedenen Ausbrüchen und bei Kontrollen in Heimen und in Spitälern beobachtet werden.

Pädagogisch-therapeutische Massnahmen (Logopädie, Psychomotorik, heilpädagogische Früherziehung): Am Mittwoch, 9.12. wurden die betroffenen Stellen bezüglich der Durchführung von pädagogisch-therapeutische Massnahmen und den geltenden Behandlungs- und Abrechnungsmodalitä-ten informiert. Die entsprechende Weisung finden Sie auf der Internetseite des ALBA unter der Rubrik Coronavirus (Link).

Weihnachts- und Neujahrsfeiern in Institutionen: Im Kanton Bern dürfen gegenwärtig keine Veran-staltungen mit mehr als 15 Personen durchgeführt werden. Diese Regelung gilt vorerst bis am 14.12.2020 (Art. 6 Covid-19 V). Bitte planen Sie Ihre Weihnachtsanlässe unter Berücksichtigung dieser Vorgabe. Aufgrund der aktuellen epidemiologischen Lage sind Veranstaltungen mit mehr als 15 Perso-nen nicht angezeigt (auch wenn möglicherweise die Vorgabe nach dem 14.12.2020 gelockert wird). Le-sen Sie bitte mehr dazu im Informationsdokument unter Kapitel 3.4 (Alter/erwachsene Menschen mit Behinderungen/Sucht/Spitex) (Link) oder im Informationsdokument für den Kinder-/Jugendbereich unter Kapitel 3.1.1 (Link).

Monitoring: Die Daten, die Sie zweimal wöchentlich in unser Tool eintragen, liefern uns eine wertvolle Übersicht über die Situation in den rund 600 Institutionen im Alters- und Behindertenbereich sowie bei den Spitex-Organisationen. Dafür danken wir Ihnen herzlich, Ihre Kooperation schätzen wir sehr.

Aufgrund der anhaltend hohen Ansteckungszahlen in der Schweiz und im Kanton Bern werden wir das Monitoring auch über die Festtage weiterführen. So bitten wir Sie, Ihre Daten auch über Weihachten und Neujahr wie gewohnt am Montag und Donnerstag zu aktualisieren. Auch hierfür: Vielen Dank!

Zusätzliche Information für Alters- und Pflegeheime, Institutionen für erwachsene Menschen mit Behinderungen, Einrichtungen der Suchthilfe und Spitex-Organisationen:

  • Fachliche Unterstützung durch spezialisierte mobile Palliativdienste (Kapitel 6.3): Dieses Kapitel wurde mit einem weiteren ambulanten Palliative-Care-Angebot in der Region Biel-Seeland ergänzt (Link).
  • Zudem haben wir die Kapitelstruktur verändert: Die Kapitel Maskentragpflicht, Besuchsregelun-gen und Covid-19-Testung bei Neueintritt sind neu in das Kapitel Betriebliche Massnahmen (neu Kapitel 3) integriert. Inhaltliche Änderungen wurden keine vorgenommen.

Zusätzliche Information für den Kinder-/Jugendbereich: Covid-19-positiv getestete Mitarbeitende im Wohn- und Sonderschulbereich: Aufgrund verschiedener Meldungen vom Contact Tracing weisen wir nochmals auf Folgendes hin: Da die Hygiene- und Verhaltensregeln des BAG nicht immer eingehal-ten werden können, ist es sehr wichtig, dass Lehr- und Betreuungspersonen sowie Praktikantin-nen/Praktikanten möglichst durchgehend mit den gleichen Gruppen/Klassen arbeiten und nicht zwi-schen diesen wechseln. Auch die Kinder und Jugendlichen sollten sich so gut wie möglich in den glei-chen Gruppen bewegen.

Je weniger konsequent eine solche Zuteilung umgesetzt wird, desto grösser wird der Kreis an Personen, die bei einem positiven Covid-19-Fall in Quarantäne müssen. Bitte beachten Sie weiter, dass die Hygie-ne- und Verhaltensregeln des BAG auch während Pausen, Mittagessen, Sitzungen etc. einzuhalten sind. Wir haben im Informationsdokument eine entsprechende Ergänzung im Kapitel 3.2.1 (Link) einge-fügt.

Damit Sie einen Überblick über die vorgenommenen Änderungen erhalten, finden Sie auf der Inter-netseite des ALBA die aktuellste Version des jeweiligen Informationsdokuments mit Korrekturmodus. Die gleiche Version ist auch bereinigt/ohne Korrekturmodus vorhanden. Alle Dokumente finde Sie auf der Internetseite des ALBA unter der Rubrik Coronavirus (Link).

Erreichbarkeit ALBA über die Festtage: Über Weihnachten und Neujahr ist das ALBA normal erreich-bar. In einer Notsituation wenden Sie sich bitte per Mail ans ALBA (info.alba@be.ch), mit Kopie ans KA-ZA (epi@be.ch). An den Festtagen 24.12. und 25.12.2020 sowie am 31.12.2020 und 01.01.2021 wer-den die Mails bis am Mittag bearbeitet.
 

Hinweis

Die franz. Versionen der beiden Informationsdokumente werden noch diese Woche auf die Internetseite hochgeladen.


Weitere Informationen

 


Mein Warenkorb ([BASKETITEMCOUNT])

Informationen über diesen Webauftritt

https://www.gef.be.ch/gef/de/index/direktion/organisation/alba/aktuell/Newsetter_ALBA.html